Vom Oberharz nach Ostfriesland

Manche Menschen träumen in der Mitte ihres Lebens von einem Neuanfang. Wenn man es wirklich macht,
fühlt es sich gar nicht so traumhaft an. Für mich bedeutet es, mich aus gewachsenen Beziehungen zu lösen
und etwas zurück zu lassen: schöne Erlebnisse, Freunde, Dinge, die wir mit Kollegen und vielen Ehrenamtlichen
gestaltet haben, z.B. in der Konfirmandenarbeit. Es ist aber auch eine Gelegenheit, Unbequemes los zu lassen, mit dem ich mich eingerichtet habe. Schließlich bin ich neugierig auf die neue Gemeinde und die neue Landschaft, in die ich
mich gerade einlebe: Menschen mit ihrer Eigenart und ihrem Glauben. Ich finde, die Jahreslosung ist auf diesem
Weg ein guter Begleiter für mich, für alle, die hier bleiben und die, denen ich noch begegne: Gott spricht: „Ich
will euch geben von der Quelle lebendigen Wassers umsonst“ Offenbarung 21,6. Wasser gibt es im Oberharz und in Ostfriesland, von Menschen gelenkt in Gräben, genutzt und natürlich als Regen. Das verbindet. Wasser stillt den Durst, ist kostbar und erfrischt. Wir sind mit Wasser und Heiligem Geist getauft und vertrauen Gott, dass er die Quelle bleibt für unseren Mut, für unsere Liebe, für die Offenheit und die Lebenskraft. Was aus dieser Quelle
sprudelt, ist vielfältig und bunt, jedem geschenkt. Und es lohnt, sich darüber mit anderen auszutauschen. Ich danke allen, die mir Einblick gaben, mit denen ich zusammen gearbeitet, gebetet, gesungen, gestaltet, geredet,
gerungen habe. Herzlichen Dank allen, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben und die ich an Stationen ihres
Lebens begleiten konnte, allen, die mir gedankt und Mut gemacht haben, aufzubrechen. Ich wünsche Ihnen
und Euch in den Gemeinden und im Oberharz Gottes Segen!

Ihre Pastorin Silvia Köhler,
Clausthal-Zellerfeld und Hahnenklee