Die Kulturkirche Zellerfeld 2019

Auch im Jahr 2019 werden wir im Rahmen der Kulturkirche Zellerfeld wieder vier Veranstaltungen anbieten.
Kommen Sie wieder, schauen Sie vorbei, bringen Sie Freunde mit und sagen Sie es weiter:

5. 4. 2019 um 19:30 Uhr:
Lange Nacht von Licht und Schatten

Diese Veranstaltung richtet sich besonders an jüngeres Publikum (auch Schüler und Konfirmanden). Mit Hilfe von Lichtinstallationen, Schattentheater, Zeichnen auf Dias etc. setzen wir uns noch einmal exemplarisch mit einem speziellen Aspekt der Geschichte dieser Kirche und Gemeinde auseinander, deren erster Pastor der spätere Erzieher Telemanns, Caspar Calvör war, die aber auch während der Zeit des nationalsozialistischen Unnrechtsregimes für eine Nacht als Gefängnis von 450 Häftlingen aus dem KZ Bad Gandersheim auf dem Marsch ins KZ Dachau dienen musste. Am 5.4. 2019 jährt sich der Tag dieses Marsches. Wir werden in dieser Nacht miteinander künstlerisch aktiv werden, über Politik und Kultur ins Gespräch kommen. Essen und trinken, ausruhen und schlafen – Kirche und ihr Verwobensein in Zeitgeschichte mit vielen Sinnen hautnah erleben.

 

28. 6. 2019 um 19:30 Uhr: Schwarz und Weiß? – Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden . . .

Filmnacht: Wir zeigen Verfilmungen von Dostojewskis Roman „Schuld und Sühne“. Wie ändern sich im Laufe der Zeit moralische Grundeinstellugen und Vorurteile? Wie wird dies künstlerisch verarbeitet? Was machen moralische Dualismen mit Menschen und ihren Nächsten?

 

27. 9. 2019 um 19:30 Uhr: Schuld und Sühne – Theater und Religion (Kirche)

Mit Lesungen und szenischen Lesungen wird dem Thema Schuld und Sühne in Poesie und in Theaterstücken
nachgegangen. Es schließt sich ein Austausch darüber an, was Religionen, was Kirche als Gesprächspartner dem gegenüber einzubringen haben. Aber auch darüber, wie religiöse Fundamentalismen sich durch die besondere Dialektik der Kunst immer wieder hinterfragen lassen müssen. Kleine Nachdenkpausen werden immer wieder eingeleitet vom Liedermacher Lothar Veith.

 

26. 7. 2019 um 19:30 Uhr: Polaritäten Ein Dialog von Orgel und Tanz zu Fragen von Gegensätzen,
die sich anziehen.

Nach dem gelungenen Abend „Von Stille und Klang“ am 26.10.2018 soll auch 2019 der Kirchenraum noch einmal anders, durch das Zusammenspiel von Orgel und Tanz, erschlossen und in weiteren Facetten erlebbar
werden. Die unterschiedlichen Reize und Chancen in Altarraum und Seitenschiffen sollen noch einmal auf andere Weise hervortreten. Kirche und Welt begegnen sich im Medium von Tanz und Orgel. Im Anschluss stehen Organistin und Tänzerin zu Gesprächen „unter der Empore“ bei einem kleinen Imbiss zur Verfügung.