Leben aus Gottes Gnade

„Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er
Gnade.” (1. Petrus 5, 5)

Es ist wieder Sommer…,
der zweite seit dem Ausbruch der weltweiten Corona-Pandemie. Die Sonne scheint weiter, es regnet über Gerechte und Ungerechte, wir leben aus Gottes Gnade. Wir leben und wissen in aller Trauer auch die, die von uns gegangen sind, in dieser Gnade aufgehoben. Und in den vergangenen anderthalb Jahren haben wir mit Gottes Gnade sehen dürfen, wie schön der Flecken Erde ist, auf dem wir zuhause sind. Ohne die Buchungs- und Reisehektik hatten wir auf einmal genug Zeit, die wunderschönen Wanderwege im Harz und Oberharz zu entdecken und, wenn es denn erlaubt war, die leckeren Speisen und die freundliche Bewirtung in unseren Gaststätten und Hotels. Wir hatten Zeit, an Talsperren die Aussicht zu genießen und die zauberhaften Flüsse und Teiche. Ach, wär das schön, wenn dies alles uns zu einer Entdeckung von gnädiger Zeit führen würde. An jedem Sonntag, in einem Sabbathjahr. In einer Welt, in der alle leben und überleben können, wenn wir teilen was wir haben. In der Schwerter zu Pflugscharen werden. Aus Gottes Gnade leben, heißt auch, Geduld haben miteinander und mit der Mitwelt. Heißt, zu erfahren, wie glücklich es machen kann, nicht immer alles auf einmal zu wollen. Auch nicht in Kirche und Gemeinde. Denn in Gottes Gnade sind wir alle schon jetzt eine einzige große Gemeinschaft. Einen gnadenreichen Sommer und ein Leben voller Gnade und erfüllter Zeit wünscht Ihnen

Ihre
Pn. Dr. Sybille C. Fritsch-Oppermann
Beauftragte für Tourismus, Kultur und
Öffentlichkeitsarbeit in der Region Oberharz, KK Harzer Land/LK Hannovers